Panel öffnen/schließen

Raum - Werkzeug in unseren Händen

Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.
Maria Montessori

Kinder brauchen Orte und Räume an denen sie willkommen sind: Kinder spielen und (er-)leben überall. Darum gestalten wir in unserem Haus für und mit den Kindern verschiedene Spielbereiche, um ihren momentanen Bedürfnissen weitestgehend gerecht werden zu können.

So laden unsere Gruppenräume die Kinder ein...

... zum Bauen und Konstruieren

... zum Malen, Basteln, kreativen Gestalten mit verschiedenen Materialien

... im Rollenspiel Beobachtungen und Erfahrungen aus dem täglichen Leben      

    nachzuahmen und aufzuarbeiten

... die spannende Welt der (Bilder-)Bücher für sich zu entdecken und

    zu erfahren

... zu Spaß und Spiel mit verschiedenen Regelspielen und Puzzles

... zum Erzählen, Zuhören, Kuscheln u. v. m.

Zwei weitere, kleinere Räume
ermöglichen es - je nach Situation - sich von der Großgruppe zurückzuziehen bzw. den Kindern zusätzliche Spiel- und Lernbereiche anzubieten: z. B. zum Musizieren, Experimentieren usw.

Unseren Bewegungsraum nutzen wir nicht nur für gelenkte Turnangebote, vielmehr wird es den Kindern dort ermöglicht, sich frei und ungezwungen zu bewegen, Bewegungsanlässe selber zu gestalten und zu entdecken.

Auch der Flurbereich wird neben den darin befindlichen Kindergarderoben zum Spielen und Erleben für die Kinder so gut wie möglich nutzbar gemacht. Diese flexiblen Aktionsplätze stimmen wir auf aktuelle Interessen und Themen ab.

Mit dem Wissen um den großen kindlichen Bewegungsdran binden wir den Aufenthalt im Garten so oft wie möglich in unseren Tagesablauf - auch bei weniger günstiger Witterung - mit ein, denn es gibt kein schlechtes Wetter bei entsprechender Bekleidung!

Hier sind die Kleinen in ihrem Element: sie laufen, rennen, kriechen, krabbeln, steigen, klettern, ziehen, heben, graben, planschen...

Zudem bedeutet "im Garten sein“: Natur erleben und ganzheitlich erfahren. So wollen wir die Kinder teilhaben lassen an der Gestaltung des Gartens, am Säen und Pflanzen, an der Pflege, am Blühen, am Ernten... Damit sie ein klein wenig vom Rhythmus der Natur, deren Teil sie selber sind, spüren.